Datenbank Best Practice
Datenbank
Klimaanpassungspraxis

Stockelsdorf passt sich an

Allgemeine Informationen

Förderprogramm: EU.SH
Themenfeld: Bevölkerungsschutz und Gesundheit Grüne Infrastruktur Hitze und Trockenheit Kinder und Jugendliche Überflutung
Datenbank Best Practice

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipisici elit

Ort/Einrichtung

Kommune: Stockelsdorf
Bundesland: Schleswig-Holstein

Projektbeschreibung

Naturnahe Musterflächen im Ortskern (Gründach auf Rathaus, Wildblumen, Stauden, Obstbaum, Tast- und Duftbeet), Synergien Klimaschutz und Biodiv., Stadtraum als außerschulischer Bildungsort, starke Vernetzungs- und Öffentlichkeitsarbeit, kommunale und kirchliche Anbindungen.

Ziele und Aktivitäten

Motivation/Hintergrund:

In Deutschland hat fast die Hälfte der Bevölkerung Zugriff auf einen Garten. Zudem hat fast jede*r Deutsche ein Dach über dem Kopf. Diese Potenziale will das Klimaanpassungsprojekt in Stockelsdorf nutzbar machen. Durch die Anlage von Wildblumenbeeten kann die Biodiversität geschützt werden und durch Gründächer hat auch der Mensch einen direkten Vorteil bei der Kühlung des Hauses in Hitzezeiten. Die Motivation hinter dem Projekt ist u.a. die Schaffung von Synergien in der Flächennutzung.

Kooperation und Vernetzung:

Beirat Umwelt- und Klimaschutz Stockelsdorf, Goldschmiede Krieglstein, Kirchengemeinde Stockelsdorf, Grundschule Ravensbusch (weitere Schulen werden im weiteren Verlauf des Projektes folgen), Gemeindewerke Stockelsdorf, Imker-Verein Bad Schwartau und Umgebung.

Erkenntnisse

Projektergebnisse:

Durch das Projekt ist das Thema Klimaanpassung sichtbarer in der lokalen Presse geworden. Auch der NDR drehte TV-Interviews mit Beteiligten im August 2021. Durch gezielte Ansprache der Bevölkerung und durch Öffentlichkeitsarbeit wurde das Bewusstsein für die Klimaanpassung in der Kommune gestärkt und viele Anwohner*Innen haben eigene klimaangepasste Flächen in ihren Gärten angelegt.

Herausforderungen:

Bedingt durch die Corona Pandemie waren Präsenz-Veranstaltungen lange Zeit nicht möglich und somit wurde die Erreichung der Zielgruppe erschwert. Die Verantwortlichen begegneten diesem Problem mit der Ausweitung des Internetauftrittes u.a. mit Angeboten für Kinder. 

Weiterführende Links: